Das vhs-Lernportal in der Berufsschule

Winfried Altmann unterrichtet Deutsch als Zweitsprache in Sprachförderklassen an einer Berufsschule und betreut dort zugewanderte Schülerinnen und Schüler. Hier berichtet er, wie er bei seiner Arbeit das vhs-Lernportal nutzt.

Winfried Altmann

„Das vhs-Lernportal ist das ideale Lernmedium, um trotz der extrem unterschiedlichen Niveaus in den Sprachförderklassen allen Schülerinnen und Schülern gerecht werden zu können. Jeder kann individuell auf seinem Level und in seinem Tempo lernen!“
Winfried Altmann, DaZ-Lehrkraft, Berufsbildende Schule Melle

Der Heterogenität begegnen

Individuell fördern

Sprachförderklassen an Berufsbildenden Schulen zeichnen sich durch eine extrem große Heterogenität aus. Da alle schulpflichtigen Schüler*innen in diese Klassen aufgenommen werden müssen, haben wir innerhalb einer Klasse ein Sprachniveau von A1 bis B1. Das vhs-Lernportal ist hier eine enorme Unterstützung, um sowohl die lernschwachen als auch die lernstarken Schüler*innen individuell zu fördern. Damit vermeiden wir Frust und holen die Lernenden dort ab, wo sie gerade stehen.

Klick zum Vergrößern

Andere Lernräume nutzen

In Selbstlernphasen während des Unterrichts lernen die Schüler*innen individuell auf verschiedenen Niveaustufen mit der Lernportal-App an ihrem Tablet, das ihnen die Schule zur Verfügung stellt. Dazu verlassen wir bewusst den Klassenraum, um in neuen Lernräumen das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Lernen überall stattfinden kann. Das kann dann auf dem Sofa in der Schulbibliothek oder auf der Parkbank im schuleigenen Garten sein. Nach den digitalen Selbstlernphasen treffen sich alle Schüler*innen wieder im Klassenraum, um gemeinsam die Ergebnisse mit Hilfe des Beamers zu besprechen.

Selbstständiges Lernen etablieren

Die Schüler*innen haben die Aufgabe, jeden Tag kontinuierlich 20-30 Minuten zu Hause im Lernportal zu üben. Zusätzlich bekommen sie passende Aufgaben zu den jeweiligen Grammatik- oder Alltagsthemen zugewiesen. Diese Aufgaben werden dann von der Lehrkraft kontrolliert und in den darauffolgenden Präsenzstunden besprochen. Während der Selbstlernphasen erhalten die Schüler*innen Feedback zu ihren Übungen über die Nachrichtenfunktion im Lernportal. Mithilfe des vhs-Lernportals konnten wir die Schüler*innen auch während des Lockdowns weiter betreuen und Übungen zuweisen.

Klick zum Vergrößern

Lernarten-Mix ist Routine

Für unsere Schüler*innen ist das Lernen mit dem vhs-Lernportal eine willkommene Abwechslung im Schulalltag. Zusätzlich zum Lernen mit dem Tablet gehen wir einmal in der Woche in einen Computerraum, um die allgemeine Medienkompetenz der Schüler*innen zu fördern.

Ein Tipp für das Arbeiten mit Schüler*innen im vhs-Lernportal

In der Altersgruppe unserer Schüler*innen von 16 bis 18 Jahren geht es meist darum, Aufgaben so schnell und mit dem geringsten Aufwand wie möglich zu bearbeiten. Das führt dann leicht dazu, dass nach Klick auf den Ergebnis-Button einfach die richtigen Ergebnisse, die hinter dem orangefarbenen Ausrufezeichen hinterlegt sind, übernommen werden, ohne selbst zu überlegen - was dann natürlich kaum einen Lerneffekt hat. Das kann man dann aber sehr leicht an den Bearbeitungszeiten erkennen. Wenn etwa bei einer Übung zum Hörverstehen die Bearbeitungszeit der Lernenden nur eine Minute beträgt, obwohl das Audio selbst schon zwei Minuten dauert, weiß man, dass hier etwas nicht stimmen kann. Um sicherzustellen, dass niemand schummelt, führen wir die Tests im Lernportal immer während des Unterrichts in Präsenz durch.


Das könnte Sie auch interessieren

 

Newsletter "Grundbildung & Integration"

Einblicke in die Praxis, Wissenswertes rund um die Themen Grundbildung & Integration sowie Neuigkeiten zum vhs-Lernportal.
Newsletter abonnieren